Mit dem kamel durch den Sinai


 

Seit jeher haben Beduinen gegen Bezahlung Fremde durch ihr Land geführt. Es war auch nicht sonderlich ratsam, als Außenstehender alleine durch Beduinenland zu reisen – man war völlig schutzlos und es konnte durchaus vorkommen, dass man ausgeraubt wurde. Schon aus diesem Grund stellten Reisende sich unter den Schutz des Stammes, bzw. des Scheichs, auf dessen Gebiet sie unterwegs waren. Mit einheimischen Beduinen zu reisen hatte natürlich noch mehr Vorteile. Sie sind es, die die Wüste kennen, die mit Kamelen umgehen können und wissen wo man am besten lagert und wo nicht. Sie kennen die einzelnen Landschaften und ihre Tücken, sie können die Reisenden vor gefährlichen Tieren und Pflanzen warnen, sie können das Wetter einschätzen und wissen, wo man Wasser findet.

 

Referent: Bernd Heinze, ebw

Termin: Die. 08. November 2022, 19:30 Uhr

Ort: Gemeindehaus der Christuskirche, Gutenbergweg 16

Kosten: 4,- Euro