„Salvator Mundi“

Christusdarstellungen von den Anfängen der Bildkunst bis zur Renaissance


Als Bildtypus ist Salvator Mundi („Erlöser der Welt“) in der christlichen Ikonografie seit dem Spätmittelalter geläufig: Die rechte Hand zum Segen erhoben, in der linken hält er wahlweise eine Himmelskugel oder einen Reichsapfel als Symbol der Weltherrschaft. Bei dem Vortrag wird die Entwicklung und Bedeutung dieses speziellen

Christusmotives aufgezeigt, schwerpunktmäßig an Werken

Landshuter Kunst. Natürlich wird es auch um internationale

Meisterwerke von Albrecht Dürer und Leonardo da Vinci

gehen, dessen Salvatorbild bei einer Versteigerung den

spektakulären Preis von 450 Mio. Dollar erzielte und damit

in den Schlagzeilen war.

 

Referent: Paul M. Arnold, Landshut, Vorsitzender des Hans-Leinberger-Vereins

Termin: Di. 14.05., 19:30 Uhr

Ort: Evang. Gemeindehaus der Christuskirche, Gutenbergweg 16

Kosten: 4,- EUR