Luthers Lied „Ein feste Burg“ - noch aktuell?

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Rechtfertigungsdanken

 

Luthers berühmtes Psalm-Lied „Ein feste Burg“ (Ps 46) wurde zum Synonym für den Protestantismus. Ob Luther, das urwüchsige Sprachgenie, sich gefreut hätte, dass man seine „in herbe Poesie gegossene Dogmatik“ (Reinhard Mawick) auch heute noch brav wiederholt, statt zeitgemäß das Maul aufzumachen?

An Hand dieses speziellen Liedes betrachtet und diskutiert der Autor von vielen Publikationen die Veränderungen in Zeit-, Bibel- und Weltverständnis und bringt den Zuhörern eine neue, ökumenische Version des Liedes nahe, die die Gegenwart einfängt und zu einer neuen Sicht einlädt.

 

 

Referent: Dipl. theol. (r. k.), Günther M. Doliwa, Autor, Liedermacher, Herzogenaurach

Termin: Di. 17.10., 19:30 Uhr

Ort: Evang. Gemeindehaus der Christuskirche, Gutenbergweg 16

Kosten: 4,- EUR

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Meditation im Dekanat Landshut