Löwenzahn - der lichtbringer


Löwenzahn, Löwenzahn, 

zünde deine Lichtlein an!

Lichtlein gelb, Lichtlein weiß,

Lichtlein auf der Wiese.

Löwenzahn, Löwenzahn, 

zünde deine Lichtlein an!

Pusst´ich alle Lichtlein aus, 

dunkel ist´s im Wiesenhaus.

Löwenzahn, Löwenzahn, 

zünde deine Lichtlein an!

Tausend Fünklein fliegen fort, 

blüh´n an einem andern Ort.

Löwenzahn, Löwenzahn, 

nächstes Jahr fängt´s wieder an!

Marianne Ruoff


 

 

Freuen Sie sich auch jeden Morgen, wenn Sie auf das Lichtermeer der Wiese schauen dürfen oder können?

Tausende von blühenden Löwenzahnköpfchen spiegeln die Sonne auf der Wiese und könnten uns zuflüstern:

 

"Mach es wie wir und strahle in die Welt"!!!

 

Bei mir kommt jedenfalls diese Botschaft wie ein Weckruf an.

Auch die Lebenskräfte und Lebenssäfte werden geweckt, gereinigt und ins Fließen gebracht, wenn man einige Zeit Löwenzahn konsumiert und seine Heilkräfte für sich arbeiten lässt.

 

 

HIER EIN PAAR ANREGUNGEN, WIE SIE DIE  LÖWENZAHNZEIT AM BESTEN NUTZEN KÖNNEN

 

  • Knospen sind eine kurzzeitige Leckerei auf dem Speiseplan des Frühlings. Ich pflücke sie und brate sie kurz in Olivenöl oder Butter an. Mit einem Spritzer Zitronensaft, etwas Salz und evtl. wenig Knoblauch habe ich einen gesunden Snack zwischendurch oder eine Vorspeise. 
  • Mit einer Panade umhüllt schmecken die Knospen auch sehr fein. Probieren Sie es doch einfach aus, dann wissen Sie, warum ich jedes Jahr voller Vorfreude die Löwenzahnzeit erwarte.
  • Auf meinem Frühstückstisch thront seit gestern ein Löwenzahnblütengelee. Dafür nehme ich voll aufgeblühte Löwenzahnblüten, schneide mit der Schere alles Gelbe heraus und gebe diese Blütenfasern mit Wasser (Variante: Apfelsaft, Orangensaft) in einen Topf. Nach kurzem Aufkochen schalte ich den Herd aus und lasse das Gebräu über Nacht ziehen. Nun wird abgegossen, ausgepresst und der Sud abgewogen. Mit Gelierzucker ( Herstellerangabe) und dem Saft einer ausgepressten Zitrone koche ich Gelee daraus. Kurz bevor mein Blütenaufstrich fertig gekocht ist, gebe ich nochmals die Blütenfasern einer Hand voll Blüten hinzu und koche sie kurz mit auf. Fertig zum Abfüllen!!!!

 

Das ist die genussvolle Art der Frühjahrskur mit Blut reinigender und entgiftender Wirkung!

Die Stängel und Blätter gebe ich abwechselnd in den Salat und Smoothie, knuspere sie roh oder brutzle sie in der Pfanne. Das ist gut für den Darm, ein Probiotikum und wirkt sehr positiv auf Niere und Blase, ist gut für Leber und Galle und sogar ausgleichend für den Blutdruck. 

 

Eine wahrer Genuss ist  der Löwenzahnhonig

Sammeln Sie Löwenzahnblüten.  Für den Anfang dürften 200 Gramm reichen. 

Außerdem brauchen Sie:

  • einen Liter Wasser
  • ein Kilo Zucker
  • eine halbe Zitrone

Geben Sie die Blüten in einen Topf und gießen Sie das Wasser darüber.

Den Topf mit einem Deckel abdecken und das Gemisch etwa zwei Stunden ziehen lassen. Dann alles für einen Moment zum Kochen bringen und wieder  abkühlen lassen. Das Wasser muss über Nacht ziehen und dann werden die Blüten mit einem Sieb abgegossen. Geben Sie den Zucker und die geriebene Schale der Zitrone dazu und bringen Sie die Mischung zum Köcheln.

Zum Testen der Konsistenz geben Sie eine kleine Menge auf einen Teller und lassen Sie sie abkühlen. Ist die Konsistenz einem „normalen“ Honig ähnlich, dann ist der Löwenzahnhonig fertig. Falls er noch nicht  fest genug ist, so lassen Sie alles ein wenig weiterköcheln und wiederholen Sie den Test noch einmal.

 

Zu guter Letzt möchte ich Sie dazu ermuntern, wie der der Löwenzahn zu sein und in die Welt hinein zu leuchten. Seien Sie gewiss, dass Ihr Leuchten zurück strahlen wird aus vielen Augen, Gesichtern und sogar aus der Frühlingswiese!!

 

Herzlich

Ihre Gudrun Wagner

Kräuterpädagogin